Leuchten und Leuchtmittel: Entsorgen, aber richtig!

Wohin mit ausgedienten Leuchtmitteln und alten Stehleuchten? Energiesparlampen gehören zum Beispiel nicht in die Mülltonne; sie werden gesammelt und recycelt. Zum bewussten Umgang mit der Umwelt zählt deshalb auch, Lichtquellen und Leuchten nach Gebrauch richtig zu entsorgen.

Rücknahme und Recycling von Altgeräten regelt seit 2006 in Deutschland das Elektro- und Elektronikgesetz (ElektroG). Einige Produkte für die Beleuchtung müssen nach dem ElektroG ebenfalls getrennt erfasst und wiederverwertet werden. Dies sind:

Was in Haus- und Sperrmüll kommt

Umgekehrt bedeutet dies, dass folgende Produkte zum Haus- und Sperrmüll gegeben werden können:

Glühlampen und Halogenlampen bestehen aus Metall und Glas. Sie enthalten keine Inhaltsstoffe, die bei einer Deponierung umweltbelastend sind.

Was recycelt werden muss

Alle Entladungslampen – wie zum Beispiel Energiesparlampen oder Leuchtstofflampen – enthalten geringe Mengen Quecksilber. Sie gehören nicht in den Hausmüll, ihre Kolben nicht in den Glasmüll. Sie müssen nach dem ElektroG entsorgt und recycelt werden.

LEDs enthalten elektronische Bauteile und müssen daher gesondert entsorgt werden.

Rücknahme

Kleine Mengen an Altlampen gehören in die Sammelboxen des Handels oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 50 Stück können an Großmengensammelstellen abgegeben werden.

Für Rücknahme und Wiederverwertung sind die Hersteller und Importeure zuständig. Die deutsche Lichtindustrie hat deshalb schon 2006 die Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH gegründet. Lightcycle organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen.

Tipp

Was zu tun ist, wenn Leuchtmittel zerbrechen, erfahren Sie hier.

Zurück